Opel Corsa B, Combo, Tigra

Von 1993-2000 Jahren der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Opel Corsa B, Combo, Tigra
+ die Autos Opel Corsa B, Tigra und Combo
+ die Verwaltungsorgane und die Aufnahmen des Betriebes
+ die Einstellungen und die laufende Bedienung des Autos
+ die Motoren
+ Die Systeme der Abkühlung des Motors, der Heizung des Salons und der Klimaregelung
- Die Stromversorgungssysteme, der Ausgabe und der Senkung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase
   + das Stromversorgungssystem
   - Das System der Einspritzung des Brennstoffes der Benzinmotoren
      Das Prinzip des Funktionierens der Systeme der Einspritzung des Brennstoffes
      Die Prüfung der Intaktheit des Funktionierens des Systems der Einspritzung des Brennstoffes
      Die Prüfung und der Ersatz des Sensors der Temperatur des Motors
   + das System der Einspritzung des Brennstoffes des Dieselmotors
   + die Systeme der Ausgabe und der Senkung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase
+ die Systeme der elektrischen Ausrüstung des Motors
+ die 5-stufige Handschachtel der Umschaltung der Sendungen
+ die Automatische 4-stufige Transmission
+ die Kupplung und die Antriebswellen
+ das Bremssystem
+ die Aufhängung und die Lenkung
+ die Karosserie
+ die elektrische Bordausrüstung



Das Prinzip des Funktionierens der Systeme der Einspritzung des Brennstoffes

Das System der zentralen Einspritzung MulTec

Die Komponenten, die das System MulTec bilden sind auf der Begleitillustration aufgezählt. Nach der Effektivität des Funktionierens antwortet das System allem von den Forderungen der internationalen Standards.

Die Hauptkomponenten und das Ablaufdiagramm des Systems der Einspritzung MulTec (der Motor OHC 1.2)

1 — Inschektor
2 — der Regler des Drucks des Brennstoffes
3 — der schritte/Motor des Systems der Stabilisierung der Wendungen des Leerlaufs
4 — der Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft (IAT)
5 — das Potentiometer drosselnoj saslonki (TPS)
6 — der Sensor des Drucks in einlass- die Rohrleitung (MAP)
7 — der Brennstofffilter
8 — die Brennstoffpumpe
9 — das Relais der Brennstoffpumpe
10 — der Häufigkeitssensor des Laufes
11 — die Kontrolllampe der Absagen (MIL)
12 — das Modul der Zündung DIS
13 — der Katalytische Reformator
14 — die Batterie

15 — das Zündschloß
16 — der Diagnostische Stecker
17 — die ljambda-Sonde
18 — der Adsorber parow des Brennstoffes des Systems EVAP
19 — das Ventil EGR
20 — das Kontrollventil des Systems EVAP
21 — der Sensor der Detonation (KS)
22 — die Steuereinheit EGR
23 — der Block der Regulierung nach der Detonation
24 — der Sensor CKP
25 — das Zahnrad der Kurbelwelle mit dem Rotor des Sensors CKP
26 — der Körper der Drossel
27 — die Steuereinheit vom Motor (ECM)
28 — der Tank

Die Brennstoffpumpe reicht den Brennstoff aus dem Tank durch den Brennstofffilter in den Körper der Drossel oder zur Brennstoffverteilungsmagistrale.

In den Körper der Drossel wird die Luft-Brennstoffmischung mittels zentral inschektora eingespritzt und handelt in die Einlassrohrleitung, woher nach den abgesonderten Zylinder verteilt wird. Der Regler des Drucks unterstützt den Druck in der Einlassrohrleitung auf der Höhe 0.76 atm.

MULTEC-Î

An die Brennstoffmagistrale sind 4 inschektora verbunden. Der Regler des Drucks unterstützt in der Magistrale den Druck des Brennstoffes, gleich 3.0 atm. Inschektory kommen von der Elektronik zurecht und spritzen den Brennstoff gleichzeitig in die Einlassrohrleitung vor den Einlassventilen ein.

Die Luft wird vom Motor durch den Luftfilter und den Stutzen drosselnoj saslonki eingesaugt, mittels deren die notwendige Anzahl des Brennstoffes reguliert wird. Die Verdünnung in der Einlassrohrleitung wird vom entsprechenden Sensor, wie auch die Temperatur der aufgesogenen Luft registriert. Nach diesen Kennwerten bestimmt das Modul der Verwaltung die Masse der aufgesogenen Luft. Der Sensor des Drucks der aufgesogenen Luft befindet sich auf dem Schott der motorischen Abteilung und ist durch den Vakuumschlauch mit der Einlassrohrleitung verbunden.

ECM entsprechend der Masse der aufgesogenen Luft und anderen Kennwerten wie zum Beispiel reguliert die Temperatur des Motors, die geforderte Anzahl des eingespritzten Brennstoffes.

MulTec-S

Von der Brennstoffverteilungsmagistrale handelt der Brennstoff zu inschektoram. Der Regler des Drucks in der Magistrale folgt darauf, dass der Druck in ihr gleich 3.0 atm unterstützt wurde. Die Verwaltung inschektorami wird rasdelno erzeugt. Die Einspritzung wird entsprechend der Reihenfolge der Zündung, zum notwendigen Moment erzeugt.

Auf dem Motor die 1.6 l die 109 pS wird die Masse der aufgesogenen Luft vom Sensor MAF registriert. Auf anderen Motoren klärt sich die Masse der aufgesogenen Luft nach der Größe der Verdünnung in der Einlassrohrleitung. Die Bestimmung nach der Masse wird genauer und schneller erzeugt. ECM entsprechend der gemessenen Masse der Luft und anderen Kennwerten, solchen wie reguliert die Temperatur des Motors, die Anzahl des eingespritzten Brennstoffes.

Das System der Einspritzung Bosch Motronic 1.5.5

Auf den Begleitillustrationen sind die Komponenten des Systems der Einspritzung der Motoren DOHC die 1.0 und 1.2 l vorgestellt.

Die Komponenten des Systems der Einspritzung Bosch Motronic (die Motoren DOHC 1.0 und 1.2)

1 — der Sensor MAF
Mit der Bestimmung des Rückstroms, d.h. bei der Berechnung der Anzahl des eingespritzten Brennstoffes wird der Umfang der Luft, die beim Schließen der Einlassventile zurückgeworfen wird berücksichtigt. Es gewährleistet die genauere Abgabe des Brennstoffes.
Zusätzlich ist in den Körper des Messgeräts der Masse der Luft der Sensor der Temperatur der aufgesogenen Luft integriert
2 — TPS
Übergibt ECM die Informationen über die laufende Lage drosselnoj saslonki.

3 — der schritte/Motor drosselnoj saslonki
Aufgrund der Signale ECM stellt der schritte/Motor die Lage drosselnoj saslonki und dadurch die Zahl der Wendungen des Leerlaufs fest
4 — das Modul der Zündung
Das Modul der Zündung ist auf die Zündkerzen angezogen und ist zum Deckel des Kopfes der Zylinder gefestigt. Für jede Zündkerze gibt es die Zündspule, die unmittelbar über dem eingebauten Stecker der Zündkerze gelegen ist. WW fehlt die Leitung
5 — die ljambda-Sonde
6 — der Sensor CMP

Die Komponenten des Systems der Einspritzung Bosch Motronic (die Motoren DOHC 1.0 und 1.2)

1 — der Sensor der Detonation
2 — das Ventil der Verwaltung des Durchblasens des Adsorbers des Systems EVAP
3 — der Sensor CKP
4 — das Gerät der Verwaltung des Motors
Ist unmittelbar beim Motor oder bei der Einlassrohrleitung gelegen. Es gewährleistet die minimale Kabellänge. Hat 2 Stecker: für den Motor und die Kombination der Geräte

5 — das Ventil des Systems EGR
Ist im Körper EGR gelegen sowohl kommt ECM zurecht als auch reguliert die Anzahl der durcharbeitenden in den Motor zurückgegebenen Gase. Der Körper EGR ist auf dem Kopf der Zylinder gefestigt und verbindet den Abschlußkollektor durch den Kanal, der im Kopf der Zylinder mit der Einlassrohrleitung geht. Im Körper EGR ist der Kanal der kühlenden Flüssigkeit, der zum Heizkörper geht gelegen.
Neben dem Ventil EGR befindet sich der Sensor ECT, der das Signal auf das Register gibt, gelegen auf der Kombination der Geräte
6 — der Sensor ECT
Übergibt die Daten über die Temperatur OSCH für ECM

Die Elemente des Systems der Einspritzung (alle Motoren)

TPS ist unmittelbar auf der Achse drosselnoj saslonki gelegen. Er übergibt ECM die Informationen über die laufende Lage drosselnoj saslonki.

Das Relais der Brennstoffpumpe ist in noschnom den Brunnen, hinter dem Deckel der rechten Theke A gelegen. Dort befindet sich ECM. Das Relais verwaltet die Abgabe einer Ernährung auf die Brennstoffpumpe und unterbricht eine Ernährung, kaum hört der Eingang der Impulse der Zündung, zum Beispiel, auf wenn der Motor aussetzt.

Der Sensor CKP befindet sich daneben in der motorischen Abteilung. Er übergibt die Informationen über die Zahl der Wendungen der Kurbelwelle ECM.

Die ljambda-Sonde misst die Konzentration des Sauerstoffs im Strom der durcharbeitenden Gase und übergibt die entsprechenden Signale ECM. Aufgrund der bekommenen Informationen ECM ändert die Qualität der Luft-Brennstoffmischung, was das optimale Nachbrennen der durcharbeitenden Gase im katalytischen Reformator gewährleistet.

Der schritte/Motor des Systems der Stabilisierung des Leerlaufs reguliert die Zahl der Wendungen des Leerlaufs, seinen unveränderlich, unabhängig von der Nutzung der zusätzlichen Anlagen, solcher wie GUR oder K/W unterstützend. Die Verwaltung vom Elektromotor verwirklicht ICM.

Das Kontrollventil des Systems EVAP befindet sich auf dem Schott der motorischen Abteilung. Beim offenen Ventil Paares Brennstoffes aus dem Adsorber werden auf das Aufsaugen gereicht und werden im Motor verbrannt.

Im Adsorber wird die Ansammlung parow des Brennstoffes erzeugt, die sich im Tank infolge der Veränderung der Temperatur bilden. Die angesammelten Brennstoffverdunstungen dann werden verwendet geraten in die Atmosphäre nicht.

Das Vorhandensein der Regulierung der Detonation gewährleistet auf dem Motor die 1.2 l und die Motoren DOHC die 1.4 und 1.6 l die Möglichkeit der Arbeit an der Grenze der Detonation und die Anpassung zur Qualität des verwendeten Brennstoffes. Die Regulierung der Detonation lässt dem Motor zu, mit der hohen Stufe der Kompression zu arbeiten. Es gewährleistet die Möglichkeit der optimalen Nutzung der Energie des Brennstoffes seinerseits, was zur Senkung seiner Kosten bringt.

Der Sensor MAF auf den Motoren die 1.6 l (109 pS) befindet sich auf dem Ausgang des Luftfilters. Im Körper des Sensors MAF befindet sich fein nakaliwajemaja der Film, der vom Strom der sie umströmenden Luft gekühlt wird. Das Steuersystem reguliert den Strom der Beheizung so damit die Temperatur des Filmes (kontrolliert nach dem Widerstand) ständig blieb. Wenn, zum Beispiel, infolge der Erhöhung des Winkels des Aufmachens drosselnoj saslonki bolscheje die Anzahl der Luft eingesaugt wird, wird die Platte gekühlt. Wie die Untersuchung die Bedeutung des Stromes der Beheizung zunimmt, damit die Temperatur ständig blieb. Die Bedeutung des Stromes entspricht der Masse der eingesaugten Luft dabei.

Der Sensor CKP im System MULTEC-S dient für die Bestimmung des Zylinders für die konsequente Einspritzung. Dank diesem Sensor ECM bestimmt, zum Beispiel, wenn sich der Kolben des Zylinders 1 in WMT befindet.

Auf den Motoren DOHC die 1.4 und 1.6 l von 09.1994 @En der Ausgabe korrigiert das System podmeschiwanija der zusätzlichen Luft den Bestand der durcharbeitenden Gase beim Warmlaufen des Motors.